Als Gemeinderätin der Unabhängigen Frauen war ich von Anfang an skeptisch. Die Wiedereinführung des FrauenNachtTaxis habe ich sehr unterstützt, jedoch die vom Gemeinderat beschlossenen geringen Mittel kritisiert, weil sie nur ein beschränktes Angebot ermöglichen. Dürftige 60.000 Euro wurden bereitgestellt. Jetzt erhalten wir die erste Quittung, das Konzept muss nachgebessert werden – auch in finanzieller Hinsicht – sonst droht das erneute Ende dieses wichtigen Teils des städtischen Sicherheitskonzeptes. Die Parteien und Gruppierungen, die damals nicht bereit waren mehr Geld bereitzustellen, müssen sich erneut fragen, was ihnen die Sicherheit von Frauen in Freiburg wert ist. Ideen für eine Nachbesserung gibt es reichlich: Der Fahrpreis muss verringert und der Abfahrtsort geändert werden. Zudem muss es möglich sein, dass Frauen sich das Taxi auch per Telefon bestellen können.

Irene Vogel
Unabhängige Frauen Stadträtin
Pressemitteilung, 15. Januar 2018

siehe auch: https://www.swr.de/swraktuell/bw/suedbaden/freiburg-frauennachttaxi-scheint-zu-floppen/-/id=1552/did=20981456/nid=1552/1555pbr/index.html